Die Einträge sind bloglike chronologisch von unten nach oben sortiert.
Für Seitenwechsel ganz nach unten scrollen.

Siehe auch Lese- Anleitung oben.

Es ist nicht Idee dieses Blog, die Reise komplett zu dokumentieren. Wir möchten lediglich zu Hause gebliebenen und Interessierten einen kleinen Eindruck vom Fortgang unseres kleinen Abenteuers vermitteln. Weitere Highlights später in unseren Präsentationen.

Der Vorspann...

Wer hat nicht schon von der Seidenstrasse gehört und den sagenhaften Städten an diesem Bündel von Wegen, welche durch Gebiete und Länder führten, die wir heute als Türkei, Iran, Turkmenistan, Uzbekistan, Tadjikistan, Kirgisistan, Kasachstan, Pakistan, Afghanistan, Indien und China kennen, oder hat gar davon geträumt, auf Marco Polos Spuren zu wandeln und Teile der legendären Karawanenstrassen selbst zu bereisen?

Ich hatte diese Idee, seit mich als Jugendlicher Mitte der Siebzigerjahre die Fernsehserie über Citroëns "Crosière Jaune", der transasiatischen Pionierfahrt mit Halbkettenfahrzeugen ua. über den Pamir und in meinen ersten Töffjahren 1983 ein Reprint von Max Reisch’s Buch „Indien – lockende Ferne“ fesselte, seinem Bericht über die erste Motorradreise auf dem Landweg nach Indien überhaupt, mit einer kleinen 250er Puch im Jahre 1933.
Über Jahre blieb die Idee scheinbar unrealisierbares Projekt, denn immer wieder gab es kriegerische oder politische Gründe, die Reise nicht anzutreten. Und immer wieder hatte ich trotz all der unterschiedlichsten Schwierigkeiten in diesen Ländern von Töfffahrern gelesen, welche die Reise schafften. (Die Dünne an Berichten ausschliesslich derer konnte nicht als nützlicher Indikator gelten...)

Letztes Jahr war nach einem Vierteljahrhundert genügend abgewartet, schliesslich hatte die Reise stattzufinden, solange noch das Bein über den Sattel geschwungen werden kann.
Fredy war etwa auf demselben Stand der Weisheit und wollte auf eine lange Töfftour, und so war die Reise schliesslich schnell beschlossene Sache.

Die Seidenstrasse erhielt ihren Namen von einem der wichtigsten Güter, welche von China durch Zentralasien und bis zum Mittelmeer transportiert wurden. Trotz der jahrhundertelangen Benutzung dieser Handelswege aber blieb in abendländischen Welten vieles über sie unbekannt und oft entsprang das Wissen alleinig den Mythen aus dem Morgenland. Vielleicht hörte man von Erzählungen aus 1001 Nacht, von Aladin oder Ali Baba oder dieser nocturnalen Scheherazade. Und kaum einer hat je im Koran geschneuggt. Das dann wäre für einen braven Toggenburger auch gar zu befremdlich.

Sven Hedin startete ab 1885 mehrere waghalsige Expeditionen nach Persien, Zentralasien, Indien und China. Er schrieb in etwa über die Seidenstrasse „...als stünde ich am Rande eines unermesslichen Raumes, wo rätselhafte Welten sich in Ewigkeit ergeben” oder „...ich war früh auf die wilden Wege Asiens hinausgekommen, hatte zuviel von der Pracht und Herrlichkeit des Orients, von der Stille der Wüsten und der Einsamkeit der langen Wege verspürt”.

Venedig 1324, Marco Polo lag auf dem Sterbebett. Seinen Zeitgenossen schienen seine Reiseberichte noch immer so phantastisch, dass er seines Seelenheiles zugunsten gebeten wurde, all die vermeintlichen Lügengeschichten endlich zurückzurufen. Doch er bekräftigte „Ich habe nicht die Hälfte dessen erzählt, was ich gesehen habe!“

So ähnlich werden es auch wir halten. Vieles haben wir eh’ bereits wieder vergessen, an vieles werden wir uns erst später wieder erinnern, und vieles wäre kaum glaubwürdig zu vermitteln, trotz all der modernen Aufzeichnungsmittel und Verbreitungsmedien. Zum Glück. Es wäre jammerschade, müsste das Wagnis der Reise nicht mehr unternommen werden, um zu all solchen Erfahrungen wie unseren selbst erfahrenen zu gelangen! mn

...und die reale Reise:

28.07.2009 Litauen


Gestörte Pausenruhe. Rechts, ausserhalb Bildrand, ein Offputz oder sowas rangiges mit Begleitung im Vorbeigang
Vilnius, der neue Armeechef (nicht der in Bildmitte!) wird vereidigt

23.07.2009 St. Petersburg


Hatte früher in Utah Gelegenheit, auch die amerikanischen Kontrahenten aus der Nähe anzuschauen und anzutatschen: Ob es diese sowjetischen oder die amerikanischen ICBM's auch noch weit über unsere Köpfe hinweg bis ins ferne Ziel geschafft hätten? In weiser geheimer Erkenntnis darum hat wohl unser Verteidigungsministe für den Einsatz im Felde uns Stahlhelme aufsetzen lassen...
Jedenfalls sind Schweizer Armeebenzinvergaserküchenbrenner um Welten sorgfältiger als so Wegwerf- Atomwaffenmissiles zusammengeschräubelt! Die sollen ja auch länger halten...
Bild: RS-12M Topol auf MAZ-7917. 
mn

23.07.2009 St. Petersburg


Die Tarnung der der Hochseeflotte ist sogar innenstadttauglich.
(keine Photoshoparbeit!)
Keine Ahnung, mit welcher Ladung die Gedenkschüsse abgefeuert wurden. Der Knall war selbst für mich Haubitzenkanonier sehr beeindruckend.

Die Submarinen stehen etwas weniger accurat, man pflegt auch seinen Flohzirkus, 5. v. l.

PS: Nein, das ist nicht die Petersburger Quaimauer. Das ist tatsächlich ein echtes operatives bewaffnetes russisches U-Boot mitten in der Stadt. 

...Schade werden wir nie erfahren, welch wunderbar entrüstete Berichte unserer helvetischen Joggel Journalisten uns entgehen, solange solches Spektakel nicht in der Aare vor der Berner Matte stattfindet!

17.07.2009 Kazan an der Wolga



Fredy nahm von hier aus die Diretissima heim zu seinen Geschäften, währenddem ich diese noch etwas aufschub und eine Zusatzschleife über Moskau Petersburg Helsinki und das Baltikum anfügte und der Yami damit Chance bot zur Rehabilitation durch eigenständiges Starten ohne Hilfe von Fredy´s Mutterschiff. Fast hätte der Trotzesel erfüllt. 

17.07.2009 Kazan

Kazan gilt als Perle der Architektur, die Orient und Okzident in sich vereint. Der Kasaner Kreml ist einer der schönsten seiner Art und in der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Anlässlich des erfolgreichen Feldzuges nach Kasan liess Iwan IV. die Basilius-Kathedrale in Moskau errichten. Gleichzeitig wurde eine kleine hölzerne Kirche im Kasaner Kreml gebaut, die schon nach drei Tagen fertig war. Später wurde diese Kirche umgebaut, und seit vermutlich 1556 steht im Kasaner Kreml eine prachtvolle orthodoxe Kathedrale: die Mariä-Verkündigungs-Kathedrale. Diese Kathedrale ist das älteste Baudenkmal des Kasaner Kremls. In der Nähe befindet sich ein Turm aus rotem Ziegelstein, der Sujumbike-Turm. Der nach der letzten Kasaner Zarin Sujumbike benannte Turm entstand im 18. Jh. Hinter dem Turm befindet sich ein Mausoleum mit den Sarkophagen der tatarischen Khane. Anlässlich des 1000-jährigen Bestehens im Jahre 2005 wurden der Kreml und andere Gebäude renoviert (Bild). Der Hauptturm des Kasaner Kremls ist der Spasski-Turm oder der Erlöser-Turm. Nach der Meinung von Architekten stammt das erste Stockwerk des Turmes aus dem 16. Jh. und wurde von den russischen Baumeistern Postnik Jakowlew und Iwan Schirjaew erbaut. Bis zur Oktoberrevolution 1917 befand sich im obersten Stockwerk eine Kapelle. Oben auf dem Turm ist ein Stern angebracht, um den gestritten wird, ob er hieher passt. Die Regierung ist der Meinung, dass ein Kreuz die Tataren und ein Halbmond die Russen beleidigen könnte.

16.07.2009 Ural, Ishevsk

Ishevsk war einst verbotene Stadt und auf Landkarten nicht verzeichnet. Kontrollposten mitten auf der Landstrasse an Stellen ohne Sicht auf jegliche Zivilisation zeugen noch heute davon. Ich kam jedenfalls aus Ahnungslosigkeit in dieses Waffenschmiedeörtchen und - die Geschichte fast grenzenloser Gastfreundschaft ist zu lang - schliesslich in den Kalaschnikow- Schiesskeller, wo ich aus einer Armada von Muster- Test- und Vergleichsgewehren zwei aussuchen und je 5 Schuss abfeuern durfte. Unter den Augen von einem Dutzend irgendwelcher wichtiger Leute stand also nichts weniger als das Image westlichen Verteidigungspotentials auf dem Spiel. Aus den angebotenen Zielmotiven GI, Tommy und Nummernkreis habe ich etwas verlegen - sehr zum Missfallen meiner offensichtlich enttäuschten Gastgeber - die sportliche Ringversion gut schweizerisch neutral gewählt. Mit dem schönen AK47 mit Holzschaft habe ich dann so gut getroffen, dass mir in der zweiten Runde auf eindringlichstes Zureden nur noch die Wahl zwischen GI und Tommy blieb. Mit GI habe ich meine Fehlwahl aus der ersten Runde den glänzenden Augen nach glänzend wiedergutgemacht und den GI mit der als zweite Flinte gewählten (natürlich mir mit ziemlich unverholenem Stolz empfohlenen) Scharfschützen- Dragunow mit 5 Blattschüssen perfekt erlegt.
Habe damit unserem Abendland und der russischen Wehrtechnik soviel Glanz und Glorie eingebracht, dass ich auch noch das Werksmuseum für Waffen und das Motorradmuseum Ischmasch inkl. Sitzprobe auf diversen Sowjetcrossern besuchen durfte.
Mit einem Tag Verspätung auf meinen Marschplan wurde ich dann nach einem Fernsehinterview und von Zeitungsjournalisten im Spalier aus Michail Kalaschnikow´s Heimatstädtchen entlassen.

15.07.2009 Sibirien

Es stimmt nicht ganz, Sibirien besteht nicht aus einem, sondern aus zwei Sümpfen und zweien diese trennenden Dämme - die der Überlandstrasse und die der Transsib - dazwischen.
Dieser Personalbüsslifahrer hat wie alle hier landeskonform die passende Bereifung auf dem passenden Kamaz Leichttransporter (echt!), um sich auch mal nach links oder rechts von dem Damm bewegen zu können.

11.07.2009 Sibirien

Новосибирск
Novosibirsk in Tropenklima!
Der Ob ist hier bis zu einem Kilometer breit.

10.07.2009 Kasachstan


Es ist schon heiss und wird noch heisser. Gegen Semipalatinsk und Kurchatov, bombing range und Trinity Site der Sowjets.
Trotzdem schreiben wir unsere roterhitzten Schädel der Sonnenstrahlung zu.

09.07.2009 Kasachstan

Ein Cowboy mit seiner Herde


08.07.2009 Kasachstan






Essen simpel aber super, dazu die Nationalgetränke Schwarz- und Hopfentee.
Perfekter Steppentruckstopp für ein Roadmovie - wir fühlten uns schon mittendrin!

08.07.2009 Kasachstan

seit Tadjikistan unsere ständigen Wegbegleiter

07.07.2009 Kasachstan




Der Steppenadler steht für die Freiheit des kasachischen Volkes. Hier gerade festgedübelt an einem solide dimensionierten Sockel.




natürlich wollte er seinen Töff eintauschen, ev. gegen Aufpreis von einer nicht fertig ausgehandelten Menge Aprikosen

06.07.2009 Kirgistan


Fertig Schluss, kein Weiterkommen nach Almaty. Auf diesem direkten Weg hätte es noch zwei solche weissen Bergkämme (im Hintergrund) zu queren gegeben. Nur gerade 200 km östlich gab es aber schon einen Umweg...

05.07.2009 Kirgistan



Иссык-Куль
Wir haben den Bodensee mit Säntis, die Kirgisen auf 1600 m Höhe den 180 km langen Issyk Kul, dem zweitgrössten Gebirgssee der Erde. Ohne Abfluss, in einem Becken mit eigenem Klima und umrundet von Hunderten von Säntissen, alle en nature ohne Seilbahn!



Кыргызстан, das Land der Pferde ...

... und der Jurten

05.07.2009 Kirgistan


noch ein Stück der unendlichen Bergkulisse

04.07.2009 Kirgistan















Гостиница Нарын: 
jedem das passende Parking Lot!